Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.  
CONbox2
diabetes-pforzheim.de
google+
cbx2
Dr. med. Ralf Bickel
Facharzt für innere Medizin

Diabetologe DDG
Ernährungsmediziner
DGEM/DAEM
 

Diabetologische Schwerpunktpraxis Dr. med. Ralf Bickel
diabetes-pforzheim.de
Leistungen
Hier möchten wir Ihnen eine Übersicht über unsere medizinischen Leistungen geben:
 
diabetespforzheim.de diabetespforzheim.de
Herz-Kreislauf
EKG,
Lungenfunktion,
Belastungs-EKG
    diabetespforzheim.de
 
diabetespforzheim.de diabetespforzheim.de
Laborpräzise Sofortbestimmung
Blutzucker
Oraler Glukosetoleranztest (OGT)
HbA1c
Mikroalbumin
Laktat
Laktose-Toleranz-Test
 
  diabetespforzheim.de

diabetespforzheim.de diabetespforzheim.de
Langzeituntersuchungen
Langzeit-EKG,
Langzeitblutdruck
 
  diabetespforzheim.de
 
diabetes-pforzheim.de diabetespforzheim.de
Leberfasten
Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) ist bei 9 von 10 Menschen mit Typ 2-Diabetes teil des Teufelskreises aus erhöhten Blutzucker- und Blutdruckwerten und schlechter Insulinwirkung und tritt oft schon vor Beginn der Erkrankung auf. Unbehandelt drohen nicht nur eine Verschlechterung der diabetischen Stoffwechsellage, sondern auch mit Leberentzündung/-cirrhose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nieren- und Knochenproblemen weitere Erkrankungen.
Mit Hilfe eines strukturierten Leberfastens nach Dr. Worm® kann mit Hilfe einer kohlenhydratreduzierten, fettbilanzierten Diät mit hochwertigem Eiweiß und leberaktiven Ballaststoffen in 14 Tagen ein
  • rascher Abbau von Leberfett
  • niedrigere und glattere Blutzuckerprofile
  • Senkung erhöhter Leber- und Blutfettwerte
  • Reduktion der Medikamenten- bzw. Insulindosis* erreicht werden
Die 14tägige, intensive Fastenphase führen wir unter ärztlicher* Aufsicht durch; sie wird durch HEPAFAST® unterstützt, ein speziell für diese Diät entwickeltes hochwertiges Eiweißpulver mit leberaktiven Wirkstoffen u.a. aus Hafer. Dies ist damit die moderne, effektivere Form der früheren Hafertage oder Haferkuren.

Bei Fragen zur Kostenbeteiligung Ihrer Krankenkasse und Terminanfragen helfen wir Ihnen gerne weiter.
 
  diabetespforzheim.de
 
diabetespforzheim.de diabetespforzheim.de
Polygraphie 
Diagnostik schlafbezogener Atmungsstörungen
Ein kleines Gerät, das Sie zu Hause während des Schlafens tragen, zeichnet Atmung, Herztätigkeit und Sauerstoffversorgung auf. Dadurch werden kritische Atempausen (= Beinahe-Ersticken) erkennbar, was im Schlaf oft unbemerkt bleibt und sich eventuell nur durch Müdigkeit tagsüber bemerkbar macht.

Bild: Messung der Sauerstoffsättigung am Finger

Gerade in Verbindung mit Übergewicht und Diabetes tritt diese so genannte Schlafapnoe häufig auf. Das hierdurch erhöhte z.B. Schlaganfall-Risiko kann mit der Polygraphie früh erkannt und die Behandlung eingeleitet werden. Die Lebensqualität wird so oft deutlich verbessert.

Schnarchen Sie? Schlafen Sie tagsüber ein?
Testen Sie Ihr Risiko, Ergebnisse über 12 Punkte sollten weiter abgeklärt werden.
 
  diabetespforzheim.de

diabetespforzheim.de diabetespforzheim.de
Sonographie
Schilddrüse
Halsschlagadern (Farbdoppler)
Herz (Echokardiographie)
Bauchraum (inkl. Farbdoppler)
Beinarterien und -Venen
 
  diabetespforzheim.de
 
diabetespforzheim.de diabetespforzheim.de
Fußambulanz
Die Füße des Diabetikers sind für Durchblutungs- und Nervenschädigungen besonders anfällig. Sie bedürfen besonderer Pflege und Aufmerksamkeit. Eine fachgerechte Fußpflege kann durch einen Podologen erfolgen.

Wenn es zu einer Verletzung gekommen ist (häufig durch Wasserblasen oder unter Hornhautschwielen), ist eine frühzeitige und regelmäßige fachkundige Behandlung notwendig. So kann die gefürchtete Amputation oft vermieden werden.

In der Fußambulanz ist das ganze Spektrum der modernen Wundversorgung möglich. Sie geht Hand in Hand mit der fachgerechten Schuhversorgung, die wir in enger Kooperation mit dem Orthopädieschuhmacher vor Ort begleiten.
 
  diabetespforzheim.de
 
www.diabetes-pforzheim.de  diabetespforzheim.de
Pulswellenanalyse

Blutdruck ist nicht gleich Blutdruck. Seit eine Pulswellenanalyse (PWA) mit High-Tech-Blutdruckmessgeräten möglich ist, können wir unterschiedliche Arten der Blutdruckerkrankung auseinanderhalten und die Wirkung verschiedener Blutdruckmedikamente überprüfen. Mit der Pulswellenanalyse ist der „wirkliche“ Blutdruck direkt am Herz messbar; damit steht ein verlässlicher Wert zur Verfügung, um entscheiden zu können, ob der Blutdruck für das Herz-Kreislauf-System, für Augen, Nieren usw. schädlich ist. Darüber hinaus gibt die Pulswellengeschwindigkeit Auskunft über das wahre Alter der Gefäße.
 
    diabetespforzheim.de

diabetespforzheim.de diabetespforzheim.de
Hochtontherapie
Die Hochtontherapie ist ein Behandlungsverfahren zur Schmerztherapie und zur Muskelstimulation. Die Technik ist vielseitig einsetzbar und wird mit gutem Erfolg gegen Missempfindungen und Schmerzen bei der diabetischen Neuropathie eingesetzt.

Die Technik
Die Hochtontherapie dient dazu, Muskeln zu stimulieren. Herkömmliche Geräte (z.B. TENS) sind in Ihrer Wirkstärke dadurch begrenzt, dass der elektrische Strom ab einer bestimmten Stärke schmerzhaft empfunden wird; dies wird durch hohe Frequenzen (Hochton) vermieden.

Durch die Aktivierung der Muskulatur können bei 2/3 der Betroffenen Schmerzen durch die diabetische Neuropathie gelindert und auch das Taubheitsgefühl zurückgedrängt werden, und zwar ohne die Nachteile und Nebenwirkungen von Medikamenten. Außerdem berichten die behandelten Patienten von einem rückläufigen Körpergewicht und besseren Blutzucker- und HbA1c-Werten. Aber natürlich kann die Hochtontherapie nicht die körperliche Bewegung ersetzen. Diese erstaunlichen Ergebnisse finden seit einer preisgekrönten Veröffentlichung aus dem Düsseldofer Diabeteszentrum 2005 immer mehr Beachtung.

Die Kosten für die Behandlung werden im Allgemeinen nicht von der Krankenkasse übernommen.
Quelle:DiabetesNews Nr. 6 / Nov. 2005
  
    diabetespforzheim.de
Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne telefonisch unter 07231/451111 oder per eMail an
CONbox²® CMS
frank kübler internet + media
zurückzurück   Druckversiondrucken  nach obennach obenPositionierungshilfe